Press "Enter" to skip to content

Download e-book for kindle: Kurzlehrbuch Anatomie und Embryologie by Rainer Voß

By Rainer Voß

ISBN-10: 3131355328

ISBN-13: 9783131355324

Show description

Read Online or Download Kurzlehrbuch Anatomie und Embryologie PDF

Best german books

Okonomik der Marke: Ein Beitrag zum Theorienpluralismus in by Michael Welling, Prof. Dr. Dr. h.c. Engelhardt PDF

Geleitwort Die Betriebswirtschaftslehre hat sich von ihren Anfangen an mit alien Fragen des Markenwesens, vor allem im Konsumguterbereich intensiv beschaftigt. Ungeachtet der T- sache, dass eine groBe Zahl an Veroffentlichungen zu diesem Thema existiert, die in nicht geringem Mafie Redundanzen aufweist, muss doch festgestellt werden, dass sich in der letzten Zeit kaum neue Erkenntnisse ergeben haben.

Additional info for Kurzlehrbuch Anatomie und Embryologie

Example text

Sie besitzen spindelförmige Bindegewebskapseln, die modifizierte quergestreifte Muskelfasern enthalten (intrafusale Fasern). Die intrafusalen Fasern werden in Kernsack- und Kernkettenfasern unterteilt. Afferente Erregungen aus den Muskelspindeln gelangen über (Ia) Aa-Fasern in die zugehörigen Perikarya im Spinalganglion, efferent werden die Muskelspindeln von Fasern der Ag-Motoneurone des Vorderhorns innerviert. Muskelspindeln enthalten neuromuskuläre Synapsen (Transmitter: Acetylcholin). d e Klassifikation der Gelenke: (a) Kugelgelenk; (b) Scharniergelenk; (c) Drehgelenk; (d) Sattelgelenk; (e) Eigelenk Dieses Dokument ist nur für den persönlichen Gebrauch bestimmt und darf in keiner Form an Dritte weitergegeben werden!

2 sigkeitsgefülltes Säckchen, das bereits in der 2. 3 Die Oogenese Unter Oogenese versteht man die Entwicklung der Oogonien zu befruchtungsfähigen Eizellen. Dieser Vorgang findet im Ovar (Eierstock) statt (vgl. S. 387). Sind bei einem weiblichen Organismus die Urkeimzellen in der Gonadenanlage angekommen, differenzieren sie sich weiter zu Oogonien und teilen sich mitotisch. Ein Teil der Oogonien entwickelt sich wiederum zu primären Oozyten. 1 Der Überblick Die Keimzellen entwickeln sich aus undifferenzierten Urkeimzellen, die in der 3.

R. anterior (= R. ventralis): sensible und motorische Innervation der seitlichen und vorderen Rumpfwand R. posterior (= R. dorsalis): sensible und motorische Innervation des Rückens R. communicans albus et griseus: Fasern des vegetativen Nervensystems zum und vom Grenzstrang R. meningeus: innerviert sensibel die Hirn- und Rückenmarkshäute. Des Weiteren unterscheidet man ein somatisches (animalisches) Nervensystem für die Verbindung zwischen Körper und Umwelt und ein vegetatives (autonomes) Nervensystem für die Innervation der inneren Organe.

Download PDF sample

Kurzlehrbuch Anatomie und Embryologie by Rainer Voß


by Thomas
4.2

Rated 4.75 of 5 – based on 44 votes